Zurück
Neues Jahr, neues Glück: Schulsanitätsdienst am HCA wir starten neu!
 
Im Schuljahr 2015/2016 wurde der Schulsanitätsdienst am Herzog-Christian-August Gymnasium von den Studienrätinnen Lisa Steiner und Susanne Thanner ins Leben gerufen und konnte damals gleich mit der Ausbildung von 15 Schülerinnen und Schüler starten. Der Anfang war gemacht und es folgten zahlreiche Aktionen, wie zum Beispiel der Besuch der Notaufnahme des St. Anna Krankenhauses im Schuljahr 2019/2020. Dort durften die Schüler und Lehrer unter anderem den Isolationsraum und auch ein Untersuchungszimmer genauer unter die Lupe nehmen.

Allerdings haben die Corona-Pandemie und der Schullockdown den Wahlkurs Schulsanitätsdienst ausgebremst und von den zahlreichen ausgebildeten Schulsanitätern sind nicht mehr viele übrig.
Deshalb haben wir, StRin Lisa Steiner und StRin Katrin Pretzl, den Schulsanitätsdienst wieder aktiviert. Falls auch du im neuen Schuljahr 2022/2023 Lust hast, dich uns anzuschließen, gibt es hier ein paar Hintergrundinformationen:

Was macht ein Schulsanitätsdienst?

* Er leistet Erste Hilfe und seinen Beitrag zu einer hilfsbereiten Schulgemeinschaft
* Er kümmert sich um kranke oder verletzte Schülerinnen und Schüler

Wie werde ich ein Schulsanitäter?

* Du erhältst eine Schulung durch Erste-Hilfe-Ausbilder des Roten Kreuzes
* Dort lernst du wie du dich im Notfall verhalten musst und wie du dich, um verletzte Schülerinnen und Schüler kümmern kannst

Warum brauchen wir einen Schulsanitätsdienst?

Bundesweit hat im Durchschnitt jeder achte Schüler einmal im Jahr einen Schulunfall, der so schwer ist, dass eine ärztliche Behandlung erforderlich wird. Mehrfach höher noch dürfte die Zahl von Bagatellverletzungen sein. Das sind solche, die keinen Arztbesuch erfordern und die daher von den Unfallkassen nicht erfasst werden können.
Bei mehr als 90 Prozent der den Unfallkassen gemeldeten Unfälle sind die Verletzungen relativ leicht. Doch leider kommt es auch immer wieder zu schwereren Unfällen, vor allem während des Schulsports und auf den Wegen zur Schule und nach Hause.
Verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen haben nach Faktoren gesucht, die auf das Schülerunfallgeschehen Einfluss haben. Unter anderem konnte ein negatives Sozialklima und mangelnde Risikowahrnehmung als bedeutsam für das Unfallgeschehen ermittelt werden. Aufgrund der sehr hohen Unfallzahlen kommt der Ersten Hilfe in Schulen, und hier besonders der Tätigkeit der Schulsanitätsdienste, eine große Bedeutung zu. In mehreren Modellprojekten wurde festgestellt, dass sich Schulsanitätsdienste positiv auf das Sozialklima an den Schulen, die Risikowahrnehmung und folglich auch auf die Unfallhäufigkeit auswirken können.

Gute Gründe für einen Schulsanitätsdienst:
Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft werden gefördert.
Die Mitarbeit im Schulsanitätsdienst fördert die Bereitschaft zum Handeln und zur Übernahme von Verantwortung.
Bei gemeinsamen Einsätzen wird die Teamfähigkeit gefördert.
In Erster Hilfe geschulte Jugendliche sind gegenüber Gefahren und riskantem Verhalten oftmals besonders sensibilisiert.
Schulsanitäter sind Vorbilder und Ansprechpartner für ihre Mitschüler.
Die Schüler entwickeln sich im Sanitätsdienst oft positiv in ihrer Persönlichkeit und erhalten nicht selten Entscheidungshilfen für ihre Berufswahl.
Die Schüler verbessern ihre Bewerbungschancen durch eine Bescheinigung über ihre Teilnahme am Schulsanitätsdienst.
Die Schüler erwerben Handlungskompetenzen, die sie auch in ihrem Privatleben und ihrem späteren Berufsleben nutzen können.
Eine sachgerechte Erste Hilfe bei Notfällen und Unfällen wird durch zusätzliche qualifizierte Ersthelfer noch besser gewährleistet.
Schulsanitäter stehen auch bei kleinen Verletzungen als schnelle Helfer zur Verfügung.

Was hat der Schulsanitätsdienst im Schuljahr 2021/2022 gemacht?

Aktuell finden unsere Treffen immer alle zwei Wochen im Freiarbeitsraum neben der Bibliothek statt, entweder montags oder mittwochs, jeweils von 13.15 bis 14.15 Uhr. Hier werden wir auch tatkräftig von Frau Jana Kiehnscherf unterstützt, die vom BRK Amberg-Sulzbach für unsere Ausbildung zuständig ist. Wir sind ihr für ihre ehrenamtliche Tätigkeit bei uns sehr dankbar und hoffen, dass sie uns auch die nächsten Jahre erhalten bleibt.
Unsere ersten Unterrichtseinheiten in Erste Hilfe hatten ganz unterschiedliche Themenschwerpunkte. Zu allererst unterhielten wir uns darüber was zu tun ist, wenn wir einen ansprechbaren Verletzten finden und wie wir uns als Schulsanitäter verhalten sollen oder auch wie man einen Notruf richtig absetzt. Darüber hinaus lernten wir auch was genau Vitalfunktionen sind und wie man diese überprüfen kann.
Ein kleines Highlight in diesem Schuljahr war nach dem Restart nach den Osterferien sicherlich die Teilnahme am 4. Aktionstag für Schulsanitätsdienste am 27. Mai 2022 in Amberg. Dort durften wir an zahlreichen Workshops teilnehmen und unser Wissen theoretisch und praktisch erweitern. Insgesamt haben 15 Schülerinnen und Schüler vom HCA-Gymnasium daran teilgenommen und wurden von StRin Lisa Steiner und StRin Katrin Pretzl begleitet.

Hier könnt ihr sehen welche Workshops angeboten wurden:

1. Anne Rauch: Diagnostik im Sanitätsdienst - Fehlerquellen kennen und vermeiden
2. Bergwacht Amberg: Retten, wo sonst keiner hinkommt (Dienst und Fahrzeug)
3. BRK Amberg: Vorstellung eines Rettungswagens, Ausrüstung ausprobieren
4. BRK Sulzbach: Fallbeispiele abseits des Alltags
5. Feuerwehr Amberg: Verhalten im Brandfall, Übungen mit Löschgeräten, Einsatzfahrzeuge
6. First Responder: Helfen vor dem Rettungsdienst (Dienst und Fahrzeug)
7. Marc Bigalke (MDM): Auffinden eines Notfallpatienten - Systematischer Bodycheck
8. Medizinischer Dienst der Polizei: Fallbeispiele aus dem taktischen Sanitätsdienst
9. Notfallseelsorge: Grundregeln im Gespräch - Hilfen für Helfer und Patienten
10. Technik und Hilfsmittel in der Wasserrettung

Zurück Vorwärts Bild 2/4  
CMS-Version 3.6.1
Valid HTML 4.01 Transitional   CSS ist valide!