Zurück
Was hat Musik mit Kommunikation zu tun?
 
Das Kepler-Sextett beim Üben
Genau das haben wir, Mia Deichler, Linda Fuchs und Katja Merkl, Q11, uns auch gefragt. Also haben wir beschlossen, am MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) -Girls-Projekt „Musik und Kommunikation“ der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) und Universität Regensburg 2017 teilzunehmen. Anfangs hatten wir nicht die geringste Ahnung, was auf uns zukommen würde, aber das herauszufinden war ja Sinn des Projekts. Und genau das gelang uns von Termin zu Termin auch mehr und mehr.

Zum Kennenlernen haben wir ein Wochenende mit allen anderen Teilnehmerinnen des Projekts in Regeldorf in einer Herberge verbracht. Auch wenn es nur eineinhalb Tage waren, haben wir uns durch verschiedenste Spiele und teilweise durchaus knifflige Aufgaben sehr schnell näher und besser kennengelernt, womit dem anstehenden Projekt nicht mehr viel im Wege stand.
Unser Besuch bei der Sternwarte
Ganz am Anfang war es jedoch am Wichtigsten, Musik und Kommunikation erst einmal einzeln zu definieren. Was versteht man eigentlich unter Musik? Und was unter Kommunikation? Wir MINT-Girls kamen letztendlich auf Folgendes:
Musik sind Töne, die auf verschiedenste Art und Weise erzeugt werden können und Kommunikation bedeutet, dass ich einen Sender und einen Empfänger habe, die sich beide auf dieselbe Sprache geeinigt haben und sowohl senden, als auch verstehen und auf ihren „Partner“ eingehen (können).

Mit diesen Informationen ausgestattet durften wir verschiedensten Vorträgen und Workshops zu den Themen Musik und Kommunikation im chemischen, mathematischen und physikalischen Bereich beiwohnen und arbeiteten selbst nebenbei an einzelnen Projekten, wie zum Beispiel dem Bau einer Beat-Box oder eines Fledermausdetektors, dessen Gehäuse aus einem 3D-Drucker kam und den wir auf einer Exkursion im Dachstuhl einer alten Kirche mit Erfolg ausprobierten.
Bei all unseren Vorhaben standen uns immer hilfsbereite Studenten der Uni Regensburg beiseite und griffen uns unter die Arme, wenn wir einmal Probleme hatten.
Wir beim Erarbeiten der Definition von Musik
Im Rahmen des Projekts statteten wir auch dem Kepler-Gedächtnishaus und der Sternwarte in Regensburg einen Besuch ab, bei dem wir einiges über Planetenkonstellationen erfahren durften und uns die Sonne mit ihren magnetischen Stürmen durch verschiedene Teleskope ansehen konnten.

Die Mädels unseres Kepler-Sextetts, das für die musikalische Umrahmung der Abschlussveranstaltung zuständig war, trafen sich immer wieder mit einem Musiker der >Hochschule für Kirchenmusik Regensburg< und übten zusammen nicht nur bereits geschriebene Stücke sondern auch eigene Kompositionen ein.

Ein Highlight war unser Besuch beim DLR (Deutsches Luft- und Raumfahrtzentrum), da unser Sextett sogar live den Astronauten auf der ISS das selbst komponierte Stück vorspielen durfte und jedes MINT-Girl einmal mit dem Flugsimulator fliegen konnte.
Nach einem unserer Workshops

Richtig zur Sache ging es für uns 16 MINT-Girls aber, denke ich, dennoch in der Abschluss-Woche mit Teambuilding-workshops und dem Fertigstellen unserer Projekte. In dieser Zeit haben wir zum Beispiel unsere Lichtharfe zu Ende gebaut und an dem Entwurf verschiedener Plakate gearbeitet, damit wir sie an der Abschlussveranstaltung vor- und ausstellen konnten. Und diese Abschlussveranstaltung durften wir zwei, Linda und Katja, moderieren. Wir waren Anfangs ziemlich aufgeregt, im Nachhinein sind wir jedoch froh darüber, da es eine spannende Erfahrung war, unserem Publikum, das aus Eltern, Freunden, Familie und im Laufe des Projekts kennengelernten Leuten bestand, unsere Ergebnisse präsentieren zu dürfen.
Unsere Abschlussveranstaltung
Am Ende des Abends bekamen wir unsere Teilnehmerurkunden überreicht und ließen das Projekt mit einem kleinen Imbiss zusammen mit unseren Gästen ausklingen.

Im Februar dieses Schuljahres haben wir „MINT-Girls“ den 10. Klassen vorgestellt und hoffen, dass auch 2018 wieder Schülerinnen des HCA-Gymnasiums in Regensburg vertreten sind.


Linda Fuchs und Katja Merkl, Q11

(Frau Merkl)
CMS-Version 3.4.4 - Webdesign-Gruppe des HCA und Herr Schraml
Valid HTML 4.01 Transitional   CSS ist valide!