Zurück
Eine verspielte Suche nach Indizien
 
Der Bestseller-Autor Davide Morosinotto liest für die 6. Klassen des HCA im Literaturhaus Oberpfalz

su-ro (bau). Italienisch, deutsch, englisch – sprachlich ging es an diesem Dienstag, den 17.7. 2018, im Literaturhaus Oberpfalz ebenso bunt gemischt zu wie inhaltlich: Bei der Veranstaltung zu Davide Morosinottos Kinderbuch „Die Mississippi-Bande – wie wir mit drei Dollar reich wurden“ wurde gelesen, gefragt, gelacht und vor allem auch gespielt! Der italienische Autor stellte im Rahmen des alle zwei Jahre stattfindenden White Ravens-Festivals seinen eben auf Deutsch erschienenen Abenteuerroman in der Tradition Mark Twains vor, der völlig zurecht bereits auf der Spiegel-Bestsellerliste steht.

Der 1980 in Norditalien geborene und bereits mehrfach ausgezeichnete Davide Morosinotto veröffentlichte seit seinem 17. Lebensjahr mehr als 40 Bücher, wovon im Herbst allerdings erst das zweite auf Deutsch erscheinen wird. Zudem schreibt er Skripts für PC-Games, und so verwundert es nicht, dass der junge Autor mit vielen Schülern und Schülerinnen auf einer Wellenlänge liegt, wenn es etwa darum geht, sich über „Fort Knight Skills“ zu unterhalten.

Das motivierte Team, das dabei von der Internationalen Jugendbibliothek Blutenburg in München für dieses renommierte Festival für Kinder- und Jugendliteratur nach Sulzbach-Rosenberg gekommen ist, bestand neben dem Autoren auch aus der Übersetzerin und Moderatorin Virginia Maiorono sowie aus Schauspieler Markus …., der die Textauszüge einfühlsam, packend und dynamisch variationsreich vorgelesen hat. „Sie sollten unbedingt Hörbücher einlesen!“, war denn auch die einhellige Meinung von Schülern wie Lehrern. Das vom 14.-19. Juli 2018 an Veranstaltungsorten in München und allen bayerischen Regierungsbezirken stattfindende Festival, bei dem in diesem Jahr 13 herausragende Kinder- und Jugendbuchautoren sowie Illustratoren aus aller Welt teilnehmen, bedient sich unterschiedlichster Formate: Neben klassischen Lesungen in Bibliotheken oder Schulen finden auch Workshops oder sogar eine Bergtour mit Autor statt.

Die Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe des Herzog-Christian-August-Gymnasiums hatten in der Schule schon ein wenig in die ersten Kapitel reingespitzt, und wussten daher auch, dass die vier Mitglieder besagter Kinderbande, die sich 1904 in den Sümpfen des Mississippi-Deltas rumtreibt, eine Blechbüchse mit drei Dollar Inhalt angeln wird. Die vier Kinder werden sich schnell einig, dass sie mit dieser Summe etwas aus dem legendären Warenkatalog (Die niedrigsten Preise! - Geben Sie Ihr Geld klug aus! - Bei Nichtgefallen Geld zurück!) bestellen wollen – nur was? Schnell ist klar: Einen Revolver! Als stattdessen aber eine kaputte Taschenuhr geliefert wird, für die kurz darauf auch noch ein wildfremder Typ den Kindern eine Menge Geld bietet, werden Tit, Eddie, Julie und Te Trois in ein mitreißendes Abenteuer verwickelt, das sie den Mississippi entlang führen wird.

Den überraschenden Wendungen, die der Roman immer wieder nimmt, kamen die Kinder durch ein Spiel des Dreierteams auf die Spur: So galt es, anhand von Indizien einem Dieb auf die Spur zu kommen, der ein Opfer um seine Uhr erleichtert hatte. Dies alles spielten die Kinder in verteilten Rollen und erhielten so ein Gefühl für die so genannte „Back Story“, die der Autor für sich entwickelt, welche der Leser aber erst nach und nach aufdecken kann. Geschickt platzierte Hinweise sowie Finten, welche den Rezipienten in die Irre führen, gehörten natürlich auch zu dieser spaßigen Lehrstunde in Sachen „Wie schreibe ich einen Kinderkrimi?“ dazu. Fragen zur Arbeitsweise eines Autors, zu Lieblingsfiguren aus Literatur und PC-Games sowie zur verpassten Teilnahme Italiens an der diesjährigen WM beantwortete der sympathische Schriftsteller ebenso humorvoll und launig – Berührungsängste? Fehlanzeige! Statt dessen Lust auf´s Weiterlesen: Was hat es denn nun mit dieser vermaledeiten Uhr auf sich?

(Frau Baumann)
CMS-Version 3.4.4 - Webdesign-Gruppe des HCA und Herr Schraml
Valid HTML 4.01 Transitional   CSS ist valide!